Kundalini und Faszien, ein Weg zum Licht

Kundalini

Die Kundalini ist ein Aspekt der Lebenskraft in jedem Menschen. Sie ist in vielen menschlichen Kulturen bekannt. Der Begriff Kundalini stammt aus dem Indischen. Die indischen Yogis haben die Kundalini aus spiritueller Sicht am genauesten beschrieben und um diese Kraft ein sehr differenziertes Übungssystem entwickelt. Sie ist Teil der indischen Philosophie.


Die Kundalini ist danach unterschiedlich aktiv, sie kann schlafen oder erwacht sein und sich entfalten. Je nachdem, welche Energiezentren (Chakras) durch sie angeregt werden, werden dabei verschiedene Fähigkeiten entwickelt. Die Kundalini ist nach den indischen Yogis nicht geheimnisvoll, wohl jedoch ihre Erweckung und das Entwickeln spezieller Fähigkeiten.


Das Ziel der indischen Yogis ist, die Kundalini als Kraft zu stärken und in Zirkulation zu bekommen, die Kundalini zu erwecken und zu entfalten. Normalerweise treten dabei keine negativen Symptome auf. Je weniger Symptome, je weniger Begleiterscheinungen, desto besser verläuft dieser Prozess. Trifft die Kundalini dabei aber auf Blockaden, verstopfte Energiekanäle, können Schwierigkeiten auftreten, man spricht von einer Kundalini-Krise. Eine sich entfaltende Kundalini zeigt sich idealerweise nur durch innere Stärke.


Die Kundalini kann gezielt erweckt werden, aber auch spontan bei Menschen erwachen, die sich nie mit Yoga oder Spiritualität befasst haben. Problematisch beim spontanen Erwachen ist, dass die betroffenen Menschen eine Kundalini-Krise nicht deuten können und mit dieser sich entfaltenden Kraft nichts anzufangen wissen.



Kundalini und Faszien, ein Weg zum Licht. © Ralf Welti 2008 - 2020.